Mobil mit dem Fahrrad

Fahrräder sind für die Mobilität und Selbständigkeit von Flüchtlingen unverzichtbar. Wenn Sie ein Fahrrad suchen, können Sie eigeninitiativ im Räumungsmarkt der Rheinpfalz, der jeden Dienstag erscheint, viele günstige Angebote finden.

Sie können sich aber auch an Herrn Krantz vom Flüchtlingsprojekt IntegRADion wenden, das in Zusammenarbeit mit der Caritas betrieben wird. Im Kolpinghaus in Mörsch (Frühlingstraße 1) werden zu bestimmten Zeiten gebrauchte aber verkehrssichere Räder an bedürftige Flüchtlinge  gegen einen Unkostenbeitrag ausgegeben. Im Frühjahr und Sommer können Sie sich auch wegen kleinerer Reparaturen an Herrn Krantz wenden, sofern Sie diese nicht eigenständig durchführen können. Zu noch festzulegenden Zeiten werden Ihnen Hilfestellungen von fachkundigen Helfern gegeben.

Die teilweise sehr hochwertigen Räder werden registriert, um sicher zu stellen, dass jeder Flüchtling nur ein Fahrrad erhält. Jeder Asylbewerber erhält eine Bescheinigung über den Erwerb des Fahrrades, in der sowohl seine Personalien als auch die Rahmennummer vermerkt wird; dies kann auch im Falle eines Diebstahles helfen.

Alle Flüchtlinge werden gebeten, sehr pfleglich mit den Rädern umzugehen und deren Wert zu erhalten.

Melden Sie sich bei uns (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.) oder nehmen Sie direkt Kontakt auf mit Herrn Krantz, der die Fahrradausgabe  und -reparatur im Kolpinghaus in Mörsch leitet (stefankrantz@gmx.de ).

Wer am Straßenverkehr auch auf einem Fahrrad teilnimmt, muss die Straßenverkehrsregeln kennen und diese beachten. Kommt es zu einem Schaden, haftet auch der Flüchtling, eine Haftpflichtversicherung existiert nicht.

 

In Absprache mit der Polizei werden von Zeit zu Zeit Fahrradkurse angeboten, Informationen darüber erhalten Sie über den Menüpunkt "Aktuelles".

© 2016 AK-Asyl-Frankenthal. All Rights Reserved.